Blog

Inspirationen im September

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, in der letzten Woche hat sich die Stimmung in der Natur deutlich gewandelt, das Licht ist sanfter und die Luft ist kühler geworden und es riecht modrig feucht nach Herbst. Wir nähern uns mit großen Schritten der Herbsttagundnachtgleiche am 23. September, dem keltischen Erntedankfest. Es ist Erntezeit, am Wochenende erstrahlte der Erntevollmond und die Natur beschenkt uns mit ihren Gaben.

Facebook Challenge

Im März 2022 habe ich mir die Challenge gesetzt 21 Tag lang einen Text über mich und mein Wirken zu posten.

Eine Auswahl der Texte findest du  im Folgenden.

Mein Weg

Mein Name ist Kathrin Klenk, ich habe in Flensburg das Licht der Welt erblickt und bin in dem verwunschenen Dörfchen Unewatt sehr naturverbunden aufgewachsen.

Ich bin Bewegungskünstlerin, Sinnsucherin, leidenschaftliche Hobbygärtnerin, Gestalterin meines Lebens und Hüterin des roten Zeltes. 

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im August 2022

Wir befinden uns noch immer in einer Hochzeit, auch wenn die Tage schon wieder deutlich kürzer werden und der August hält eine Fülle an Themen für uns bereit. Wir feiern das erste Erntefest, wir erleben eine naturmagische Zeit und sind für mein Gefühl dazu aufgerufen, wieder mit Mutter Erde zusammenzuwirken.

Die Natur beschenkt uns zu dieser Jahreszeit mit ihren Gaben. Obst und Gemüse reifen in Hülle und Fülle und viele Heilkräuter entfalten im August ihre dreifache Kraft. In den Küchen der Selbstversorger kocht und brodelt es und es ist die perfekte Zeit, die Hausapotheke mit Heilkräutern für den Winter zu bestücken. Gleichzeitig erleben wir gerade eine extreme Hitze, die vielerorts zu Dürre und schlimmsten Falls zu Bränden führt. Der August ist schon seit jeher wettertechnisch ein heikler Monat, denn die Launen des Wetters bestimmten, ob die Ernte heil eingefahren werden kann und somit das Überleben gesichert ist. 

Unsere keltischen AhnInnen feierten zum abnehmenden Mond im Juli und August Lughnasadh, das erste Erntefest und das Fest der Schnitterin. Sie ernteten in dieser Zeit das Getreide und die große Göttin, die als Schnitterin über das Land zog, half ihnen, den richtigen Zeitpunkt der Ernte zu bestimmen. Die Schnitterin weiß, wann das Korn seine perfekte Reife hat und der todbringende Schnitt gesetzt werden muss, damit es im Winter genügend Nahrung gibt und somit das Leben fortbestehen kann. Auch heute kann uns die Schnitterin im übertragenen Sinne helfen, den richtigen Schnitt oder Schritt zu machen, die Früchte unseres Wirkens zu erkennen und nur das mitzunehmen oder weiterzuführen, was uns wahrhaftig dienlich ist. Am Sonntag, den 21. August, feiere ich mit meinem wundervollen Frauenkreis in Hamburg Lughnasadh und du bist herzlich eingeladen, das Loslassen und Annehmen mit uns zu zelebrieren!

Für unsere AhnInnen war der August eine naturmagische Zeit und wenn wir uns für die kleinen Wunder öffnen, dann können wir auch heute noch die Magie in den vielen Sternschnuppen, im Wetterleuchten, in farbenfrohen Sonnenauf- und -untergängen, im Tanz der Schmetterlinge und vielem mehr erkennen. Wir sind einmal mehr dazu eingeladen, aus dem Alltagstrott auszusteigen, all die Geschäftigkeit hinter uns zu lassen und die Natur mit allen Sinnen zu genießen.

Wann hast du dich zuletzt für die Magie der Natur geöffnet?

Wann bist du barfuß über eine Wiese gelaufen oder hast dich vom Wasser tragen lassen?

Wann hast du zuletzt im Gras gelegen und den Wolken zugeschaut, den Grillen gelauscht oder auf Sternschnuppen gewartet?

Ich spüre, dass wir dazu aufgerufen werden, uns wieder mit der Natur und Mutter Erde zu verbinden, zu erkennen, dass sie unsere Lebensgrundlage ist und wir ohne sie nicht lebensfähig sind. Was für eine Arroganz zu meinen, dass wir die Natur besiegen und beherrschen könnten! Wahrscheinlich sind die Hitze, die Dürre, all die Krisen und Katastrophen dazu da, uns wachzurütteln und aus unserer Komfortzone zu werfen. Ich glaube, dass Mutter Erde uns dazu aufruft, wieder mit ihr zusammenzuarbeiten, nicht weiter nur zu nehmen und zu zerstören, sondern auch etwas zurückzugeben, z. B. unseren Dank und unsere Wertschätzung. 

Hast du Mutter Erde und Vater Himmel schon mal für ihre Gaben gedankt, hast du sie um Inspirationen bei wichtigen Entscheidungen gebeten, hast du schon mal mit den Tieren, Pflanzen und Elementen gesprochen, ihnen gedankt und ihnen deine Gaben gebracht?

Für unsere AhnInnen war es selbstverständlich, Mutter Erde und Vater Himmel in Ritualen zu ehren und ihnen zu danken und die Wettergottheiten durch Opfergaben gnädig zu stimmen. Ich habe in den letzten Jahren wieder begonnen, mich bewusst mit den Kräften der Natur zu verbinden und nach Formen gesucht, Mutter Erde und Vater Himmel, den Pflanzen, Tieren und Elementen zu danken. Ich habe wieder begonnen, mit ihnen zu sprechen und bin dankbar für ihre Botschaften, auch wenn ich sie nicht immer gleich verstehe. Zuerst habe ich das nur in meinem „stillen Kämmerlein“ gemacht, zu tief war die Hexenwunde, die Angst vor Spott, Störung und Verrat. Aber ich werde immer mutiger und freier und freue mich inzwischen darüber zu sprechen und andere dabei mitzunehmen, zu begleiten und damit zu inspirieren.

Und so mag ich dich ermutigen, deinen eigenen Weg zu finden, dich mit den Kräften der Natur zu verbinden. Vielleicht magst du ein Mandala aus Blüten und Naturmaterialien legen, einen kleinen Altar in der Natur errichten, ein kleines Feuer entzünden oder eine Quelle oder Wasserschale mit Blüten schmücken. Vielleicht magst du dich jeden Morgen über deine nackten Füße mit Mutter Erde verbinden und ihr für den neuen Tag danken. Sicherlich findest du deine ganz eigene Ausdrucksweise und ich freue mich, wenn du sie mit mir teilst!

Ich wünsche dir einen wundervollen August, viel Freude mit der Kunst des Loslassens und des Annehmens, viele magische Augenblicke und eine kraftvolle Verbindung zur Natur.

Von Herzen

Kathrin - Hüterin der Erde und des Lebens

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im Juli 2022

Der Sommer ist ins Land gezogen, beschenkt uns mit seiner Fülle und weckt in uns die Reiselust und den Hunger nach Leben. Schauen wir in die Natur, so zeigt sich, dass sich die Wende zur Zeit des abnehmenden Lichtes vollzogen hat. Ich war die letzte Woche in Süddeutschland unterwegs und sehe hier die ersten abgemähten Kornfelder und die ersten Ebereschen, deren Früchte sich zu röten beginnen. Alles beginnt zu reifen, die Natur beschenkt uns mit ihren Früchten und Kräutern. Bei jedem Spaziergang werden mir die unglaubliche Fülle und der einzigartige Reichtum bewusst. Aber so wundervoll die Fülle und die Wärme des Sommers auch sind, so wird doch deutlich, dass ein zu viel zu Dürre, Unwettern, Bränden und Erschöpfung bei Menschen, Tieren und Pflanzen führt. Die Natur lehrt uns, wie wichtig es ist, im Gleichgewicht zu bleiben. Dass Fülle und Leere zwei Seiten einer Medaille sind und dass das eine ohne das andere nicht existieren kann.

Ich erlebe gerade, dass das Leben immer für mich ist, egal welche Seite der Medaille es mir zeigt. Es ist eine ganz neue Erfahrung für mich, dass sich, wenn ich nicht an meinen Plänen festhalte, ganz neue Türen öffnen.
Die letzte Woche war ich umgeben von wundervollen Frauen und Herzensschwestern und habe die intensiven und tiefgehenden Gespräche und alles, was sie in mir zum Klingen und an die Oberfläche gebracht haben, sehr genossen. Das war durchaus auch herausfordernd, denn einige Erkenntnisse haben kräftig an meiner Komfortzone gerüttelt und so hieß es atmen, schütteln, die Tränen fließen lassen und vertrauen, dass alles seine Richtigkeit hat. Der gestrige Vollmond hat mit seinen herausfordernden Energien sicherlich dazu beigetragen, dass wir tief tauchen durften. Dieser Supervollmond im Steinbock fragte uns nach unserer Berufung und forderte uns auf, uns von allem zu lösen, was unserer höchsten Wahrheit im Wege steht und mutig in die Zukunft zu gehen. Auch heute wirkt diese Energie noch nach und du kannst dich noch, wenn es dich ruft, mit deiner Bestimmung und deinem weiteren Weg beschäftigen.

Mich begleiten schon seit einer ganzen Weile die Sehnsucht nach echter Lebendigkeit und die Fragen, was dem Leben dient und was das für die nächsten Schritte auf meinem Weg heißt. So oft schon habe ich diese Fragen in meinem Kopf herumgewälzt und bin immer wieder damit konfrontiert gewesen, dass ich vieles theoretisch besser weiß, es aber nicht umsetze.
Dann auf einem Spaziergang mit meiner Herzensschwester - zu dem wir uns erst aufraffen mussten ;-) - waren wir plötzlich von zig Schmetterlingen umgeben und haben lachend erkannt, – es ist alles so einfach und alles schon da!
Wir sind die, die uns immer wieder im Weg stehen und wir sind die, auf die wir gewartet haben!
Es ist eigentlich so einfach, die Natur macht es uns immer wieder vor. Ich glaube, wir dürfen uns wieder für die Einfachheit öffnen. Wenn wir die Natur und unsere eigene Natur mit ihren Rhythmen wieder achten und uns für die kleinen Wunder des Lebens öffnen, dann wird das Leben einfach und leicht. Wir dürfen uns fragen, was uns wirklich glücklich macht und all das, was uns nicht erfüllt, endgültig loslassen.
Was erfüllt dich und was macht dich wirklich glücklich? Was darfst du endlich loslassen?
Mich erfüllt es gerade so viel wie irgend möglich in der Natur zu sein und es rufen mich gerade die Frauenheilkräuter. Du darfst dich schon auf all das freuen, was in der nächsten Zeit entstehen will.

Ich wünsche dir eine wundervolle Sommerzeit, kraftvolle und inspirierenden Begegnungen und viel Freude dabei, dich für die kleinen Wunder zu öffnen und dich dem Leben in die Arme zu werfen!

Von Herzen
Kathrin - Hüterin der Erde und des Lebens

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im Juni 2022

der Sommer zieht ins Land und das Sonnenjahr steuert auf seinen Höhepunkt, die Sommersonnenwenden am 21. Juni zu.

Die Natur zeigt sich in ihrer ganzen Fülle und Pracht. Saftiges Grün, üppige Blütenmeere in allen Farben, das erste frische Gemüse und süße Früchte. Die langen Tage locken uns in Freie und laden zu vielerlei Aktivitäten ein.

Unsere AhnInnen feierten zur Sommersonnenwende Litha, ein Fest der Freuden, der Lust und der Überschwänglichkeit. Zu dieser Hoch-Zeit des Jahres war die Aussaat abgeschlossen und die Ernte hatte noch nicht begonnen. Die Tage waren licht und warm, Nahrung war im Überfluss vorhanden und die Not des Winters fern und so feierten sie voll Freude das Leben und die Fülle des Seins.

Auch wir sind heute dazu eingeladen, die Fülle des Lebens zu feiern! Wo erlebst du Fülle in deinem Leben? Kannst du sie annehmen und zulassen? Kannst du dich mit der Fülle deines Seins verbinden? 

Die Sommersonnenwende ist aber nicht nur der Höhepunkt des Sonnenjahres, sie ist gleichzeitig auch eine energetische Kehrtwende. Auch wenn wir uns dessen oft nicht bewusst sind, so leitet sie die Zeit des abnehmenden Lichtes ein. Seit der Wintersonnenwende im Dezember sind die Tage immer länger geworden, die Erde hat ausgeatmet und alle Pflanzen, Tiere und Wesen sind nun in ihrer höchsten Kraft. Mit der Sommersonnenwende dreht sich das Jahresrad weiter und die Erde beginnt ganz langsam wieder einzuatmen. 

In den Tagen und Wochen bis dahin dürfen wir uns aber noch ganz der Fülle, der Freude und dem Genuss hingeben. Auch können wir uns fragen, was möchte ich bis zur Sommersonnenwende noch säen, damit ich in der zweiten Jahreshälfte die Früchte ernten kann?

Bei mir zeigen sich schon die ersten Früchte und ich bin total glücklich und dankbar, dass ich immer wieder kleine Erfolge und wundervolle Augenblicke feiern kann. Ich erlebe, dass es sich gelohnt hat, mich immer wieder meinen Ängsten zu stellen und dass es wichtig war, all die unterdrückten Gefühle aufsteigen zu lassen und zu fühlen. Ich spüre immer deutlicher, wie ermächtigend es ist, auf meine Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen und klare Grenzen zu ziehen. Ich entdecke immer mehr meine Weiblichkeit und meine Kraft als zyklisches Wesen. Ich kann mich immer häufiger für die Wunder des Lebens öffnen und bin voll Freude, Dankbarkeit und Lebendigkeit. All das gibt mir Mut, auch in herausfordernden Momenten meinen ganz eigenen Weg zu gehen und ich freue mich, meine Erfahrungen weiterzugeben. 

Ich wünsche dir einen wunderschönen Juni voll Freude, Fülle und Genuss und eine kraftvolle Sommersonnenwende! Feiere das Leben und die Fülle deines Seins! 

Von Herzen

Kathrin - Hüterin der Erde und des Lebens

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im Mai 2022

Willkommen im Wonnemonat Mai! Ich liebe diese Zeit im Jahr. Die Natur hat ihr schönstes Gewand angezogen – frisches Grün und ein Meer von Blüten wohin das Auge schaut, die Luft ist erfüllt vom Gesang der Vögel, dem betörenden Duft der Blüten und dem Gesumme der emsigen Insekten. Wir sind eingeladen, uns für die Schönheit der Natur zu öffnen und ganz da zu sein!

Hast du dir schon die Zeit genommen, dieses Fest der Sinne ganz bewusst zu erleben und zu genießen?

Unsere keltischen Ahninnen feierten in dieser Zeit zum Vollmond im Mai Beltane, das Fest der Fruchtbarkeit, der Sexualität und der Heiligen Hochzeit. Es war ihnen bewusst, dass die Fruchtbarkeit und die Sexualität letztlich der Ursprung allen Lebens sind, und sie haben sie entsprechend geehrt und gefeiert. Nach dem langen Winter atmen nun alle auf und feiern voll Freude das Leben. Erde und Himmel, Frau und Mann, Göttin und Gott vereinigen sich, um das Leben zu ehren und zu erhalten.

Nachdem ich mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit meiner Weiblichkeit auseinandergesetzt habe und vieles heilen, neu entdeckt und integriert werden durfte, spüre ich zzt. den starken Drang, mich den männlichen Anteilen in mir zuzuwenden. Wir alle tragen gleichermaßen weibliche und männliche Anteile in uns und nur wenn beide Kräfte im Gleichgewicht sind, können wir unsere Schöpferkräfte entfalten und somit ein selbstbestimmtes Leben leben. Es braucht das männliche Prinzip, das sich mit seinen Samen verschenkt und es braucht das weibliche Prinzip, das empfängt, nährt und gebiert. Es braucht das Männliche, das den Raum hält und ein Flussbett schafft, damit der Strom der weiblichen Inspirationen nicht zerfließt und eine Richtung erhält. In unserer patriarchalen Gesellschaft ist das Verständnis für diese Urprinzipien gründlich verdreht worden und in Vergessenheit geraten. 

Wir dürfen uns Stück für Stück daran erinnern und erkennen, was wir brauchen, um unsere weiblichen und männlichen Anteile zu heilen und zurück zu lieben, so dass sie sich gegenseitig befruchten können.

Ich wünsche dir noch eine wundervolle Maienzeit! Nimm dir bewusst die Zeit, die prachtvolle Natur und das Leben zu genießen und wende dich liebe- und verständnisvoll deinen weiblichen und männlichen Anteilen zu und schenke ihnen Raum für Heilung und Vereinigung.

Von Herzen

Kathrin – Hüterin der Erden und des Lebens

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im April 2022

Nun ist der April schon wieder ein paar Tage alt und zeigt sich mit seiner ganzen Wechselhaftigkeit. Nachdem uns der März schon mit richtigem Frühlingswetter beschenkt hat und die Energie des Neubeginns in der Luft lag, habe ich letzten Donnerstag gedacht, es sei ein schlechter Aprilscherz, als ich bei 10 cm Neuschnee aufgewacht bin. Fast so schnell wie er gekommen ist, war der Schnee aber auch wieder weg und hat reichlich mitgenommene Blüten und Pflänzchen zurückgelassen. Gestern haben sich dann Sonnenschein, Regen, Schnee und Hagel abgewechselt und heute stürmt und regnet es.

Wie geht es dir in diesen Tagen? Macht dieses wechselhafte Wetter etwas mit dir oder bleibst du davon unberührt?

Ich habe gespürt, dass mich die Zeitumstellung, der Wetterumschwung und die Energie der Neumondin am vergangenen Freitag ordentlich durcheinandergewirbelt haben. Für mich fühlt es sich so an, als ob wir dazu aufgerufen sind, noch einmal innezuhalten, bevor der Frühling mit all seinem Tatendrang hervorbricht. Wir dürfen uns noch einmal Zeit nehmen, um nach innen zu gehen und uns fragen, was wir in den nächsten Monaten sähen und ernten wollen und welche Schritte wir dafür tun müssen. Ehrlich gesagt habe ich mich zunächst wie ausgebremst gefühlt, doch nun bin ich dankbar für diese Atempause und all die Erkenntnisse, die sie mir schon gebracht hat.

Seit einigen Wochen wird mir noch einmal mit aller Deutlichkeit klar, wie lebensverachtend und verdreht vieles in meinem Leben und unserer Gesellschaft ist. Ich spüre in mir eine tiefe Sehnsucht in meinem eigenen Rhythmus und Zyklus als Frau, eingebettet in die Rhythmen der Natur und des Kosmos zu leben, ich möchte den Signalen meines Körpers und der Stimme meiner Seele Gehör schenken und voll Freude und Leichtigkeit die Fülle des Lebens genießen. Je länger ich versuche, aus dem Hamsterrad des Alltags auszusteigen und wahrhaftig zu leben, desto deutlicher wird mir, wie tief viele Glaubensmuster und familiäre und gesellschaftliche Strukturen in meinem Inneren verankert sind. Wie viel Liebe und Geduld ich mit mir haben muss, um sie erkennen zu können und wie viel Zeit und Energie es braucht, sie wirklich zu transformieren. Aber jedes Mal, wenn sich in meinem Inneren etwas gelöst oder entwirrt hat, spüre ich mich ein Stück mehr, erkenne immer deutlicher die Wunder des Lebens und kann immer mehr JA zu mir und meinem Leben sagen.

All das hätte ich niemals alleine geschafft. Es braucht einen geschützten Raum, um in die eigenen Tiefen zu tauchen und die Wellen der unterdrückten Emotionen surfen zu lernen. Es braucht Menschen, die bereit sind, ihre Masken abzulegen, sich den wahren Herausforderungen des Lebens und unserer Zeit zu stellen, die sich gegenseitig erinnern, was Leben und Menschsein, Frausein eigentlich bedeutet und einfach da sind, sodass ich einfach sein darf. 

Als ich das erste Mal von Frauenkreisen gehört habe, wusste ich intuitiv, genau das ist es, was mir fehlt und als ich dann das erste Mal in einem Frauenkreis saß, hatte ich das Gefühl, endlich nach Hause zu kommen. Endlich war da ein Raum, wo ich mit allem sein durfte, wo ich mich nicht verstellen und nichts beweisen musste, wo ich erkannt habe, dass wir letztlich alle die gleichen Sehnsüchte in uns tragen, wo ich inspiriert wurde, mich für das Leben und mein Frausein zu öffnen und wo ich wahrhaft gesehen, gehört und gefühlt wurde.

Ich wünsche jeder Frau, dass sie einen solchen Raum für sich findet und spüre, dass es zu meiner Bestimmung gehört, solche Räume zu öffnen und zu halten. So wird es neben meinem Online Frauenkreis am letzten Freitag im Monat in Zukunft auch jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat einen Frauenkreis live und vor Ort bei mir in Hamburg-Sasel geben. Wenn du dich gerufen fühlst oder auch wenn sich das alles zunächst fremd und beängstigend anhört, komme gerne dazu und erfahre selbst, wie es sich anfühlt, in einem Frauenkreis zu sitzen. Fühle dich Willkommen, schreib mir zur Anmeldung eine kurze Nachricht und nimm deinen Platz im Kreis ein.  

Ich wünsche dir, dass du dir Zeit zum Innehalten nehmen kannst und erkennst, was durch dich Leben möchte, dass du Räume findest, in denen du ganz du selbst sein darfst und einen kraftvollen Frühlingsbeginn voll Lebensfreude und Lebendigkeit! 
Ich freue mich, von dir zu hören!

Von Herzen 
Kathrin - Hüterin der Erde und des Lebens

Inspirationen aus der Natur und dem Leben im März 2022

Das erste Mal seit Langem scheint seit mehreren Tagen in Folge die Sonne von einem meist strahlend blauen Himmel und weckt erste Frühlingsgefühle.  Auch wenn es nachts noch empfindlich kalt ist, flog am Wochnende der erste Zitronenfalter als Frühlingsbote durch unseren Garten. Noch befinden wir uns in der Phase des Übergangs vom Winter zum Frühling. An manchen Tagen hat noch der Winter mit Kälte, Sturm, Schnee- oder Nieselregen und trübem Himmel die Oberhand. An anderen Tagen ist aber auch schon der Frühling mit den ersten warmen Sonnenstrahlen, seinen ersten Blüten, dem Singen der Vögel und Summen der Insekten präsent. Ist dir aufgefallen, dass es nun am Abend schon zwei Stunden länger hell ist als zu Wintersonnenwende? Noch erleben wir den stetigen Wechsel von Winter und Frühling, Alt und Neu, aber wir nähern uns mit großen Schritten der Frühlingstagundnachtgleiche am 20. März und mit ihr der Ostarazeit.
Ostara ist das Fest des Neubeginns. Unsere keltischen Ahnen feierten in dieser Zeit die Auferstehung des Lebens. Nach einem langen entbehrungsreichen Winter gab es nun wieder frische Nahrung für Mensch und Tier. Die Freude und die Erleichterung darüber können wir uns, die wir im Supermarkt das ganze Jahr über ein reiches Angebot an Nahrungsmitteln haben, nicht wirklich vorstellen. So wurden ausgelassene Freudenfeste gefeiert und gleichzeitig wurde um Fruchtbarkeit gebeten und die Felder gesegnet.Doch was hat das mit uns zu tun? Auch wir können uns an der unbändigen Kraft des Frühlings erfreuen, an dem frischen Grün, den Blumen, dem Gesang der Vögel und dem Geruch nach frischer Erde. 
Wir können uns fragen:

  • Wo steht für mich ein Neubeginn bevor?
  • Kann ich mich neugierig und vertrauensvoll wie ein Kind für das Neue öffnen?
  • Was möchte durch mich in diesem Jahr in die Welt?

Auch können wir uns liebevoll mit unserem inneren Kind verbinden und durch seine Augen die Wunder des Lebens entdecken.
Wenn du tiefer in die Qualität von Ostara eintauchen möchtest, findest du hier meine Angebote dazu. 

 

Vielleicht geht es dir ähnlich wie mir, ich haben mich in den letzten Tagen immer wieder gefragt, ob ich mich angesichts von Krieg und Leid am Frühling erfreuen und zu Freudenfesten einladen darf. Ja, warum eigentlich nicht? Ich habe tiefes Mitgefühl mit den Menschen, die diesem unfassbaren Leid ausgesetzt sind und ich bin sprachlos, dass im 21. Jahrhundert Konflikte noch mit Waffengewalt gelöst werden. Aber wem ist damit gedient, wenn ich mir permanent die schrecklichen Bilder und Nachrichten anschaue? Schicke ich dann nicht meine Energie genau dahin und nähre damit die Gefühle von Angst und Ohnmacht in mir? Schaffe ich nicht damit den Boden für mehr Unfrieden in mir und damit in der Welt?
Viele der großen Weisheitslehrer haben davon gesprochen, dass der Frieden in der Welt in jedem Einzelnen von uns beginnt. Das ist für mich sehr stimmig und ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir uns ganz ehrlich fragen, wo herrscht Unfrieden in mir?

  • Wo achte ich nicht auf meine Grenzen?
  • Welche Anteile in mir bekriegen sich?
  • Wo verurteile ich mich?
  • Wann und wie bestrafe ich mich?
  • Wo missbrauche ich meine Macht?
  • Wo ruhe ich mich in der Opferrolle aus?

Wenn du Frieden in dir finden willst, kann ich dir als ersten Schritt folgende Übung empfehlen: Schaue dir jeden Tag im Spiegel tief in die Augen und sage laut zu dir: „Ich liebe mich! – Ich bin die Verkörperung göttlicher Liebe und Schönheit!“ Beobachte ganz wertfrei, wie es dir damit geht. Im ersten Moment wirst du vielleicht denken, dass ich doch einfach, aber wenn du es wirklich ernst meinst, dann wirst du wahrscheinlich merken, welche Herausforderung das ist. Du wirst dir im ersten Moment vielleicht komisch vorkommen, dich selbst nicht ernst nehmen können, es immer wieder vergessen und es können plötzlich Gefühle wie Traurigkeit, Wut oder Frust aufsteigen. Versuche dich nicht dafür zu verurteilen, nehme einfach wahr was kommt, bleibe dran und versuche liebevoll und geduldig mit dir zu sein. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass es hilfreich sein kann, einen Zettel an den Spiegel zu kleben und dass es lange dauern kann, bis man sich wirklich selber glaubt und vertraut, aber es lohnt sich! 
Wenn du überfordert bist mit bei dem, was sich dir zeigt, melde dich gerne bei mir und wir vereinbaren ein kostenloses Kennlerngespräch und schauen, ob ich dich unterstützen kann. 

Ich wünsche dir einen kraftvollen Frühlingsbeginn voll Lebensfreude, Leichtigkeit, innerer Balance und Frieden und freue mich, von dir zu hören!

Von Herzen 
Kathrin - Hüterin der Erde und des Lebens


 

Tagundnachtgleiche 2021

Sonne, Mond und Erde sind im Gleichgewicht und stehen in absoluter Harmonie zueinander.

Hier bei uns auf der Erde endet der Sommer, der keiner war.

Es herrschen vieler Orts Verwirrung, Spaltung, Erschöpfung und Verzweiflung.

Wir haben uns entfremdet und hören oftmals die Stimme des Kosmos und die Stimme unserer Seele nicht mehr.

Auch in mir herrscht Chaos, die äußere Welt lässt meine innere Welt erschüttern und alte und neue Abgründe tun sich auf.

Da ist es wieder:

        Das Unbehagen und der Schmerz in diesem Körper zu stecken

        Das Gefühl, falsch zu sein und nicht verstanden zu werden

        Dieses Schwanken des Bodens, da nichts mehr Bestand hat

        Ich weiß nicht mehr wohin mit mir und würde am liebsten ins    große Vergessen sinken

Wieder einmal falle ich, darf ich mich häuten, darf einmal mehr erkennen und loslassen, was nicht dem Leben dient und mich noch klein hält.

Ich löse mich auf und beende jeglichen Kampf und Widerstand.

Was bleibt, ist unendlich zart und doch so kraftvoll, ist so verletzlich und doch heil, ist unvollkommen und strahlend schön.

Sonne, Mond und Erde sind im Gleichgewicht und erinnern mich daran, mein Sein und Wirken ins Gleichgewicht zu bringen und meine wahre Kraft zu leben.

9.Juli 2021

Heute sende ich dir einen Herzensgruß von der Nordsee. Seit über einer Woche bin ich am Meer und das Rauschen der Wellen begleitet mich tagein, tagaus. Ich höre die Wellen beim Aufwachen und beim Einschlafen, sie wiegen mich in meinen Träumen und untermalen meine Gedanken, Wahrnehmungen und Gefühle bei Tage. Sie wiegen mich, sie waschen mich, sie walken mich durch und spülen so manches an die Oberfläche. Sie spülen mir meine Perlen vor die Füße und brennen in Wunden, von denen ich glaubte, dass sie längst geschlossen wären.

Sie sind unerbittlich, beständig und tröstlich…

Als ich vor sieben Jahren das erste Mal hier war, machten mir die Wellen beim Baden Angst. Dieser kurze Augenblick der Orientierungslosigkeit, wenn eine Welle mich erfasste, Wasser in Augen, Nase und Ohren für einen Kontrollfreak wie mich eine Katastrophe! Und heute - liebe ich es, mich von den Wellen tragen zu lassen, werde täglich geschickter darin, sie zu surfen, stehe lachend wieder auf, wenn eine Welle mich umwirft oder gar meinen Badeanzug verrutschen lässt und tanze und kreische vor Vergnügen.

Hier am Meer komme ich meiner weiblichen Natur, meiner inneren Weisheit und meinen Gefühlswelten wieder nahe. Ich werde weit, entspannt und demütig. Ich darf wieder spüren, was dem Leben, meinem Leben dienlich ist und wie wundervoll es ist, dem Leben mit offenem Herzen zu begegnen, es zu genießen und zu feiern.

Das Meer mit seinem großen Atem, dem Rhythmus von Ebbe und Flut lehrt mich, wie wichtig Rhythmen für mein Leben sind. Dass Phasen des Rückzugs und der Entspannung ebenso wichtig sind wie Phasen der Aktivität und der Fülle. Es ist ein stetiger Wechsel und doch nicht starr. Es ist kein Takt, der einengt und gleichschaltet, sondern ein regelmäßiges Ein- und Ausatmen. Niedrig- und Hochwasser sind jeden Tag zu einer anderen Zeit, mal steigt das Wasser höher, mal zieht es sich weiter zurück. Ich spüre, wie das Meer mich auffordert, meine eigenen Rhythmen zu finden und mir folgende Fragen stellt:

  • Gibt es in deinem Leben regelmäßige Zeiten für Entspannung und Muße, ebenso wie für Arbeit und Aktivität?
  • Spürst du, wann du Ruhe brauchst und schenkst du sie dir dann auch?
  • Was genau entspannt dich? 
  • Wie fühlt es sich an, wenn du keinen Stress in deinem System hast? Kennst du das überhaupt und kannst du es ertragen oder kreiert du dir sofort eine neue stressige Situation?
  • Wie viel Schlaf brauchst du? Brauchst du im Sommer genauso viel wie im Winter?
  • Isst du, wenn du Hunger hast oder weil es z.B. 12 Uhr und damit Mittagszeit ist?
  • Nimmst du dir regelmäßig Zeit für dich, um deiner inneren Stimme, deinem Herz und deinem Schoß zu laschen?

Im ersten Moment ist es vielleicht anstrengend und nervig, sich diese und ähnliche Fragen zu stellen und manchmal bekommt man auch Antworten, die erst einmal unbequem sind, aber letztendlich lohnt es sich. Für mich lohnt es sich, weil das Leben dadurch zu meinem ganz Eigenen wird und nicht mehr den Erwartungen meiner Familie und der Gesellschaft entspricht. Mein Leben wird bunter, abwechslungsreicher und intensiver und ich spüre immer mehr, dass ich darauf vertrauen kann, dass sich genau das zeigt, was für meine Seele und meinen Weg gerade richtig und wichtig ist und dass das Leben selbst mich führt.

Ich danke dem Meer für seine Weisheit und für alles, was es in mir zum Klingen bringt!  

Liebe Freundin, Schwester und Frau, 

endlich ist der Sommer da und die Natur strebt mit aller Macht auf den Höhepunkt des Jahreslaufs, auf die Sommersonnenwende zu! 

Kannst Du Dich für diese überwältigende Fülle und Schönheit in der Natur öffnen, kannst Du auch in Dir Fülle und Schönheit entdecken? Wann bist Du das letzte Mal barfuß über eine Wiese gelaufen, hast im Gras gelegen und den Wolken zugesehen? Wann hast Du Dir zuletzt Zeit genommen bewusst die einzigartige Schönheit einer Blume zu bewundern und ihren Duft einzuatmen? Wann wurdest Du das letzte Mal vom Gesang der Vögel geweckt und wie lange ist es her, dass Du bewusst das Summen der Bienen wahrgenommen hast? Wann hast Du zuletzt einen Baum umarmt, seine gewaltige Kraft und Verankerung gespürt, dem Rauschen seiner Blätter gelauscht und Dich von seiner Weisheit berühren lassen? 

Es sind die einfachen Dinge, die uns daran erinnern können, wie kostbar und wunderbar das Leben ist und uns dabei helfen, neue Kraft zu schöpfen, um in den Wirren des Alltags zu bestehen. Ich habe den Eindruck, dass wir zurzeit mit aller Macht dazu aufgerufen werden, uns an unsere innere Fülle und Kraft zu erinnern und unser Potenzial zu entfalten und das kann sehr herausfordernd sein. 

Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.

 ~ Anais Nin ~ 

Kennst Du das, dass Du schon lange zögerst, den nächsten Schritt zu tun, aber das Leben Dich immer wieder dazu auffordert und je länger Du zögerst und verharrst, desto schmerzvoller wird es? Ich kenne das nur zu gut, immer wieder erlebe ich Phasen in meinem Leben, in denen ich spüre, dass es an der Zeit ist, einen nächsten Schritt zu machen, aber aus Angst vor dem Unbekannten oder auch aus Bequemlichkeit davor zurückschrecke. 

Für mich ist es jetzt an der Zeit, voll in meine Kraft zu gehen, meine innere Größe anzunehmen, mich endlich zu zeigen und meine Gaben in die Welt zu bringen. Es erstaunt mich gerade immer wieder aufs Neue, wie wunderbar und einfach es plötzlich sein kann, sich dem Fluss des Lebens hinzugeben und es wird mir immer mehr bewusst, wie viel Kraft es mich in den letzten Jahren gekostet hat, mich anzupassen und zurückzunehmen. Es ist immer wieder überwältigend zu erfahren, wie wundervoll, genussvoll und ekstatisch das Leben sein kann, wenn ich mich dafür öffne. Ich habe plötzlich ungeahnte Energien und erlebe, dass mich das Leben mit tollen „Zufällen“ beschenkt. 

Ich wünsche mir von Herzen, dass jeder Mensch zurück zu seiner eigenen Natur und in seine volle Kraft findet und möchte vor allem Frauen dabei unterstützen!

Neugeboren

Angekommen in jeder Zelle meines Körpers,

in jeder Faser meines Seins.

Aufgetaucht aus dem Schmerz meiner Ahninnen, 

hindurchgetreten durch die Wunden meiner Vergangenheit.

Weichgespült im Meer der Tränen, mitgerissen vom Fluss der Hingabe.

Welle um Welle durchlebt, – geweint, gelacht, getrauert, gezweifelt, gewütet, geschrien und getobt…

Mit wunder Kehle, geschundenem Körper und mutterseelenalleine gestrandet.

 - 

Zurückgeliebt ins Leben, gehalten und behütet im Schoß der großen Mutter.

Mit neuem unverstelltem Blick und zutiefst berührt von der Schönheit dieser Erde erkenne ich das Geschenk des Lebens.

Mit offenem Herzen und pulsierendem Schoß singt mein ganzes Wesen:

Göttliche Mutter, danke für mein Leben, danke für mein Sein!

Der Traum von einer neuen Zeit

Geborgen, behütet und gehalten von Mutter Erde,

Liege ich entspannt und eingekuschelt in das Wurzelwerk meines Lebensbaums.

Alle Gedanken, Sorgen und Nöte darf ich abgeben an die große Mutter, die sie liebend und dankend aufnimmt und transformiert. 

Hier liege ich nun im Nullpunkt zwischen den Zeiten und träume...

- ... träume von einer neuen Zeit. 

Einer Zeit, in der alle Menschen dem Leben dienen, ihre Herzen öffnen, sich als wahre Schwestern und Brüder erkennen, miteinander zum Wohle aller wirken und sich an ihren göttlichen Kern erinnern. 

Einer Zeit, in der die Tiere ihrem Wesen entsprechend leben können und all ihr Leid durch Liebe erlöst wurde. 

Einer Zeit, in der die Pflanzen sich mit all ihrer Fülle, Vielfalt, Lebendigkeit, Wildheit, Kraft und Schönheit entfalten können. 

Einer Zeit, in der Mutter Erde all ihre Wunden geheilt und sich gereinigt hat und wieder geachtet und verehrt wird. 

Einer Zeit, in der sich alle feinstofflichen Wesen, die Elementarwesen, Drachen, Einhörner... wieder zeigen.

Einer Zeit, in der sich das göttlich Weibliche und das göttlich Männliche vereinen und einfach die Liebe regiert!

Geborgen, behütet und gehalten von Mutter Erde

Träume ich von einer neuen Zeit.

Dort im Wurzelwerk, zwischen den Zeiten 

Empfange ich mein Licht.

Ich werde es hüten und nähren, 

Dass es mir den Weg in eine neue Zeit erhellt!

Kathrin Klenk - Hüterin der Erde und des Lebens

Newsletter
Inspirationen aus der Natur und dem Leben

Mein Newsletter "Inspirationen aus der Natur und dem Leben" erscheint monatlich. Ich schreibe über meine Beobachtungen und Erfahrungen in der Natur, mein Wissen zu den Jahreskreisfesten und Zyklen des Lebens und möchte dich durch meine Erfahrungen auf dem weiblichen Weg dazu inspirieren, deinen ganz individuellen Weg zurück zu deiner eigenen Wahren Natur zu finden. 

Mit der Anmeldung erhältst du meine kostenlose Meditation: "Reise zu mehr Fülle und Lebensfreude zurück zu deiner eigenen wahren Natur".

Logo

 

                                                                                                        Zurück zur eigenen Natur                                                                                                                                                                                                                             Kathrin Klenk                                                                                                                    info@kathrin-klenk.de